FIS ist klimaneutral

03.06.2022
Der Klimawandel ist die prägende Aufgabe unserer Zeit. Die Folgen der Erderwärmung werden immer spürbarer und der Druck auf Politik und Unternehmen wird immer größer. Weltweit besteht inzwischen Einigkeit, dass dem menschengemachten Klimawandel dringend entgegengewirkt werden muss.

Ein Gelingen der Emissionsminderungen hängt ganz wesentlich von einem freiwilligen und konsequenten Handeln der Wirtschaft in den Industrieländern ab. So ist auch die FIS Informationssysteme und Consulting GmbH (FIS) bereit, Verantwortung für die Welt zu übernehmen, die wir unseren Kindern und Enkeln überlassen.

Aus diesem Grund hat FIS die Treibhausgasemissionen, die durch die Tätigkeiten des Unternehmens verursacht werden, erfassen lassen und durch den Erwerb von insgesamt 1.728 Klimaschutzzertifikaten für die Jahre 2022 und 2023 ausgeglichen. Mit diesen Zertifikaten werden ein Windenergieprojekt in Mexiko, das unter der Hoheit der Vereinten Nationen durch CER zertifiziert wurde, und ein Wasserkraftprojekt in Brasilien, das unter der Hoheit des Verified Carbon Standard zertifiziert wurde, unterstützt.

„Wir sind uns der besonderen Verantwortung als Unternehmen gegenüber kommenden Generationen bewusst und haben entsprechend gehandelt.“, erklärt Christian Lang, Mitglied der Geschäftsleitung von FIS. Der für FIS ermittelte CO2-Fußabdruck beträgt ca. 864 Tonnen CO2 äquivalente Schadstoffe pro Jahr und ist imBranchenvergleich ein niedriger Wert. Zur Veranschaulichung: Im Durchschnitt verursacht ein Mensch in Deutschland pro Jahr in etwa 11,6 Tonnen CO2 durch seine Lebensführung.

Auf Basis der ermittelten Werte und durch den Kauf einer entsprechenden Menge an Klimazertifikaten wurde FIS klimaneutral gestellt und hat von der Beratungsgesellschaft Fokus Zukunft die Auszeichnung „klimaneutrales Unternehmen“ erhalten.