FIS spendet 2.000 Euro an die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V.

20.06.2021
Als Dank für die durchgeführten COVID-19-Impfungen für FIS-Mitarbeitende durch den Arzt Dr. van Gelder von der Mainbogenpraxis spendet FIS in seinem Namen 2.000 Euro an die Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V.

Dr. van Gelder von der Mainbogenpraxis in Sennfeld hat in den letzten Wochen 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der FIS Informationssysteme und Consulting GmbH (FIS) eine Erst- bzw. Zweitimpfung gegen das COVID-19-Virus ermöglicht. Dafür möchte sich FIS bei dem Arzt und seinem Team für seinen Einsatz bedanken.

Die Unterstützung der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. ist eine Herzensangelegenheit von Dr. van Gelder. Auch FIS freut sich, dass sie den Verein erneut unterstützen darf, denn bereits im Dezember 2019 spendete FIS 15.000 Euro im Rahmen der traditionellen Weihnachtsaktion „Spenden statt Schenken“.

Am 18.06.2021 hat Frau Roßberg von der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. die Spende in Höhe von 2.000 Euro entgegengenommen. Die Spendengelder verwendet die Elterninitiative unter anderem für eine familiengerechte Ausstattung von drei onkologischen Kinderstationen an der Unikinderklinik Würzburg, die Finanzierung der ambulanten Versorgung oder eine psychosoziale Betreuung der ganzen Familie während und nach der Therapie.

„Alleine mit den Impfungen durch Dr. van Gelder konnten wir bereits 20 % unserer Mitarbeitenden an unserem Standort in Grafenrheinfeld impfen. Durch diesen wertvollen Beitrag hoffen wir, bald wieder zu unserem gewohnten und sicheren Alltag bei FIS zurückkehren zu können. Aus diesem Grund möchten wir uns bei ihm bedanken und freuen uns, dass die Spende hilfebedürftigen Kindern und ihren Familien zugutekommt“, kommentiert Christian Lang, Mitglied der Geschäftsleitung von FIS.